älter werden mit Laune
ConSens Die Seniorenmagazine der Landeshauptstädte Mainz und Wiesbaden
- Anzeige -

Musik und gute Laune - Revue im St. Martinsstift
von Tonia Hufen
„Denn der junge Wein verführt zum Küssen, das musst du wissen, schöne Winzerin vom Rhein...“, so klingt es aus den Räumen der Cafeteria vom St. Martinsstift in der Mainzer Neustadt.

Die anwesenden Senioren haben sich eingehakt und schunkeln und singen zu dem Auftritt von Winfried Boden, Mitglied von „Musik und gute Laune“. Es ist ein Freitagnachmittag im Oktober und die Darbietung des Freizeitensembles ist im vollen Gange. Unter dem Motto „Herbst und Wein“ hat die Gruppe von Musikern und Akteuren ein 2-stündiges Programm konzipiert und unterhält nun ihr Publikum mit Livemusik, Wortbeiträgen und Tanz. Eine richtige Revue - und das quasi vor der eigenen Zimmertüre. Das ist kein alltäglicher Anblick in einem Pflegewohnheim. „Die Menschen hier haben aufgrund der Pflegesituation kaum die Möglichkeit auszugehen“, erklärt Ursula Mühlbauer, die gemeinsam mit ihrem Mann die ehrenamtliche Musiktruppe leitet. „Mit unserem Auftritt bringen wir die Unterhaltung zu denjenigen, die nicht mehr mobil oder fit genug sind, auszugehen“. Ein kultureller Lichtblick im Wohnheimalltag der Senioren: An herbstlich dekorierten Tischen sitzen sie gemeinsam bei Kaffe und Kuchen und genießen Geselligkeit. Nicht auf einer Bühne, sondern mitten im Raum und auf Augenhöhe findet die Veranstaltung statt. Die Akteure sind ganz nah an ihren Zuschauern, Mitklatschen und Mitsingen ist erwünscht! „Wir möchten ein Mitmachgefühl kreieren“, betont Ursula Mühlbauer, die die Veranstaltung auch moderiert. Durch bewusst bekannte Lieder wie „Hopp Hopp“ oder der „Wingertschütz“ und durch zwei Gewinnauslosungen werden die Zuschauer erfolgreich integriert. Und das gelingt der Gruppe nun schon seit etwa 10 Jahren. Über die private Initiative von AWOMitglied Ursula Waloschek entstand der Kontakt zu den Musikern und dadurch ein Projekt, das sich schnell etablierte. „Musik und gute Laune“ ist ein Freundeskreis von wechselnden Freizeitmusikern, die ungefähr 4-mal im Jahr in verschiedenen sozialen Einrichtungen der Region auftreten. Gerade ihre Mischung aus Alt und Jung trägt zu einem vielfältigen und abwechslungsreichen Programm bei. Seien es die Kostüme der Beteiligten oder der inhaltliche Aufbau der Show - in der Aufführung steckt viel Liebe zum Detail. Mit Gedichten, Sketchen, Tanzeinlagen oder einem generationenübergreifenden Duett von Oma und Enkelin treffen die Darsteller genau den Geschmack der Senioren.

Zusammengehalten wird der Musikkreis von dem Ehepaar Mühlbauer. Thomas Mühlbauer übernimmt die musikalische Leitung und begleitet die Sänger live am Keyboard. Sein Frau führt durch das Programm und leistet die Arbeit im Hintergrund. Die Zusammenstellung der Aufführung und die Koordination von ungefähr 10 Teilnehmern ist kein leichtes Unterfangen. Nur aufgrund von großem persönlichem Engagement und immenser Eigeninitiative lassen sich ihre Auftritte immer erfolgreich realisieren. Die aufwendige Organisation und Logistik müssen die Darsteller komplett selbst finanzieren. Der Spaß an der Sache aber macht Kosten und Mühe wieder wett. Die Gruppe kommt gerne in das Pflegeheim und weiß auch um ihre Bedeutung für die Senioren. „Es macht Freude, den Menschen hier eine Abwechslung zu bieten. Wir werden unglaublich herzlich aufgenommen und es motiviert zu sehen, wie dankbar und froh die Besucher für das Programm sind“, betont Frau Mühlbauer. Einmal im Frühjahr und einmal im Herbst besucht „Musik und gute Laune“ das St. Martinsstift. Das Ereignis stellt dabei in vielerlei Hinsicht einen sozialen Faktor dar: Gemeinsame Erlebnisse stiften Gemeinschaft unter den Senioren und auch zwischen Musikern und Heimbewohnern ist eine Verbindung gewachsen. „In all den Jahren lernt man die Menschen hier auch persönlich kennen; man begleitet sie regelrecht auf ihrem Weg.“ Und die Vorführung ist nicht nur für die ansässigen Senioren eine Ablenkung vom Alltag, sondern zieht auch Interessierte aus der Nachbarschaft an. „Nicht zuletzt“, freut sich Ursula Mühlbauer, „bietet die Gruppe auch einen sozialen Halt für die Musiker untereinander“. Das Zelebrieren von Gemeinschaft, die Freude am Alltag und eine Portion Abwechslung sind wichtige Faktoren für die Bewohner stationärer Einrichtungen. Die Gruppe „Musik und gute Laune“ trägt durch ihren freiwilligen, kulturellen Beitrag zu einem wichtigen Stück Lebensqualität dieser Menschen bei.
zurück zum Heft