älter werden mit Laune
ConSens Die Seniorenmagazine der Landeshauptstädte Mainz und Wiesbaden
- Anzeige -

Besuch des Erfurter Seniorenbeirats beim Seniorenbeirat Mainz
von Kerstin Halm
Für zwei Tage, vom 10. bis 12. Oktober, war der Erfurter Seniorenbeirat mit 12 seiner Mitglieder zu Besuch beim Seniorenbeirat in Mainz. Nach einer herzlichen Willkommensveranstaltung und einem ausgiebigen Mittagsmahl mit den Mitgliedern der Beiräte in der Seniorenresidenz Mundus wurden die Gäste von Direktor Christian Schultz durch das Haus geführt und über Wohnmöglichkeiten sowie zugehörigen Service informiert.

Nicht wenige staunten dabei über die modernen, großzügig geschnittenen Wohnungen, das vielfältige Freizeitangebot und die umfassende Betreuung der Residenz, die zentral in der Mainzer Innenstadt liegt. In der anschließenden Sitzungsrunde der Beiräte, ebenfalls in den Räumlichkeiten von Mundus, stellten sich alle Mainzer und Erfurter Mitglieder noch einmal vor, um auch die neuen Senioren im Kreise zu begrüßen. Christiane Gerhardt, Vorsitzende des Mainzer Beirats, blickte in ihrer Rede auf 26 Jahre erfolgreiche Arbeit des Seniorenbeirats zurück, zu dem die Arbeitskreise Öffentlichkeitsarbeit, Soziales und Gesundheit sowie Wohnen und Leben gehören. „Wir haben in dieser Zeit viel geleistet. Wichtig war und ist uns dabei immer auch der Austausch mit Erfurt“, sagte Gerhardt. Die Mainzer Vorsitzende stellte zudem einige Schwierigkeiten im momentanen sozialen Wohnungsbau vor, die sich zum Teil nachteilig auf ältere Menschen auswirken, sowie die Projekte „Seniorenfreundliches Einkaufen“ und „Gesundheit im Alter“. Dr. Ruth Sareik, die dem Erfurter Beirat seit seiner Gründung vor über 15 Jahren vorsitzt, sprach über die Situation und das Engagement des Seniorenbeirats in der Partnerstadt und machte außerdem auf das Problem des Mitgliedernachwuchses aufmerksam. Ergänzend verwies ein Mitglied der Erfurter Gruppe auf eine Besonderheit, eine eigene Radiosendung zu produzieren, die einmal pro Woche über einen Privatsender ausgestrahlt wird. Neben Broschüren und Veranstaltungen gibt die Nutzung dieser medialen Plattform dem Seniorenbeirat die Möglichkeit, mit ihren Informationen und Tipps verstärkt eine breite Öffentlichkeit zu erreichen.

Im Anschluss an die Besprechung trafen sich die Beiräte zum Essen und gemütlichen Beisammensein mit Sozialdezernent Kurt Merkator im Haus am Dom. Hier wurde noch einmal die freundschaftliche Verbundenheit zwischen den Seniorenbeiräten betont. Man verständigte sich darauf, den Kontakt in Zukunft weiter auszubauen und zu intensivieren.
zurück zum Heft