älter werden mit Laune
ConSens Die Seniorenmagazine der Landeshauptstädte Mainz und Wiesbaden
- Anzeige -

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ein Frühling, der eigentlich schon ein Sommer war, liegt hinter uns und wir alle hoffen, dass der Sommer ähnlich schön wird. Trotzdem wünschen wir unseren Gärten und vor allem den Landwirten, die ja davon leben, was auf ihren Feldern wächst, den einen oder anderen ergiebigen Regen.

Der Sommer bringt uns auch das zweite Halbjahr. Manchmal erschrickt man, wie schnell die Zeit vorbeifliegt, und schon fällt der Blick auf Dinge, die wir unbedingt noch in 2011 erledigen müssen oder wollen. Da hat jeder seine privaten Vorsätze und Pläne, aber auch die Stadtverwaltung und der Stadtrat haben noch einiges zu tun. So hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, dass die Stadt Mainz dem Entschuldungspakt des Landes Rheinland-Pfalz beitritt. Das bedeutet einen Vertragsabschluss mit dem Land, indem die Stadt Beschlüsse nachweist, durch die jährlich 12,7 Mio. Euro eingespart werden - und das nachhaltig und über 15 Jahre. Damit werden wir einen großen Teil unserer Altschulden los, aber wir werden auch wieder eine Spardebatte bekommen in dieser Stadt.

Es ist vernünftig, diesem Pakt beizutreten, denn die öffentlichen Schulden, die wir angehäuft haben und weiter erhöhen, müssen von unseren Kindern, Enkeln und Urenkeln zurückgezahlt werden. Diesen sind wir schuldig, schon heute die Weichen umzustellen. 12,7 Mio. Euro Einsparungen ist eine ganze Menge. Dahinter stecken Dinge, an die wir uns gewöhnt haben, die nicht mehr oder nicht mehr so gemacht werden können. Da sind auch Leistungen dabei, die Sie und mich betreffen. Und jeder ist zuerst einmal ein wenig egoistisch und sagt: Klar, müssen wir sparen, aber doch nicht da, doch nicht bei mir. Menschlich, allzu menschlich. Wir werden aber nur weiterkommen, wenn jeder in dieser Stadt bereit ist, das, was ihm die Stadt bietet, überprüfen zu lassen, wenn jeder bereit ist, einen eigenen Beitrag zu erbringen, und wenn wir nicht anfangen, Kultur gegen Sport, Junge gegen Alte und Arme gegen Reiche auszuspielen. Jede und jeder muss einen Beitrag leisten. Aber die Menschen müssen das Gefühl haben, dass sie gefragt werden und dass es gerecht zugeht. Tragen Sie dazu bei, machen Sie Vorschläge für Verbesserungen und verteidigen Sie, was unbedingt erhalten bleiben muss in dieser Stadt mit Maß und guten Argumenten.

Ich wünsche Ihnen einen warmen und schönen Sommer, alles Gute und viel Spaß bei der Lektüre des neuen „conSens”, den die Redaktion, der ich hier einmal mein Kompliment ausspreche, wieder toll gestaltet hat.



Ihr

Kurt Merkator
Beigeordneter für Soziales, Jugend und Finanzen
zurück zum Heft