Älter werden mit Laune
ConSens Die Seniorenmagazine der Landeshauptstädte Mainz und Wiesbaden
- Anzeige -

Schau-Plätze der Romantik: Kurzurlaub zwischen „Himmel un Erd“, Weinbergen und Weltgeschichte
Unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt! Programmheft zur Kultursommer-Eröffnung vorgestellt
Auf Genuss-Tour am Deutschen Eck

Römer, Ritter und Romantiker, Kaiser und, Könige – sie alle schrieben Weltgeschichte am Zusammenfluss von Rhein und Mosel. Wenn die warmen Strahlen der Herbstsonne das Deutsche Eck in ein sprichwörtlich „goldenes“ Oktoberlicht tauchen, können Kurzurlauber in Koblenz auf eine besondere Genuss-Reise gehen. Neben einzigartigen Schau-Plätzen im Welterbe Mittelrheintal, von denen schon Dichterfürst Goethe und Feldherr Blücher über die breite Rhein- und Mosel-Ebene blickten, servieren Köche und Kellermeister im Herbst besondere Spezialitäten aus Omas rheinischer Küche: „Himmel on Erd“ heißt ein typisches Bauern- und Winzergericht, wie es auf feine Art beispielsweise Küchenchef Stephan Doll in der romantischen Kulisse des Koblenzer Blumenhofes serviert - mit einzigartigem Rundum-Blick auf Kaiser Wilhelm, Festung Ehrenbreitstein, die Kunstwerke des Ludwig-Museums und die ehrwürdige Kastor-Kirche. Auch durch deren Gewölbe wabert der Atem der Weltgeschichte: 842 berieten dort die Söhne Kaiser Ludwigs über die Reichsteilung. Geschichte und Geschichten begleiten Kurzurlauber bei einem Bummel durch die 2000 Jahre alte Stadt auf Schritt und Tritt. Und direkt im Weinberg können sich die Gäste auch von Winzern wie Konrad und Christof Schwaab erklären lassen, was ein „Federweißer“ ist: Der junge Wein wird – naturtrüb und kurz nach Beginn der Gärung – nur in den wenigen Wochen der Lese ausgeschenkt, schmeckt spritzig, leicht süß und mundet besonders gut zu rheinischen Gerichten wie „Himmel on Erd“ (Kartoffelpürree, Apfelkompott und frische Hausmacher Wurst), „Döppekoche“ (mit Zwiebeln, Speck und Mettwurst im Ofen goldbraun-gebackener Kartoffelkuchen) oder „Zwiewelkoche“ (mit Zwiebeln, Sauerrahm oder Sahne, Eiern Schinkenwürfeln und Gewürzen herzhaft belegter Hefeteig- oder Mürbeteigkuchen).

Infos und Pauschalangebot „Dine & Wine“ (2 Übernachtungen, Drei-Sterne-Hotel, Abendmenü, Weinpräsent, Stadtführung und Rheinburgen-Fahrt ab 179 Euro): Koblenz Touristik, Bahnhofplatz 7, 56068 Koblenz, Telefon: 0261/3038813. www.koblenz-touristik.de

REPORTAGE

Reben, Ritter und Romantik: Genuss-Tour rund ums Deutschen Eck - Renaissance der Regional-Rezepte: Eine kulinarische Rhein-Reise
Schau-Plätze zwischen Weinbergen und Weltgeschichte
Himmel on Erd, Döppekoche und Federweißer: Wenn in den Herbstwochen in den schroffen Schieferhängen an Rhein und Mosel edle Riesling-Trauben gelesen werden, erobern zum neuen Wein auch wieder viele traditionelle regionale Gerichte die Speisekarten.
Erläuterungsbedürftig sei das schon, verrät Küchenchef Stephan Doll vom Koblenzer Blumenhof augenzwinkernd: „Selbst vielen Einheimischen erklären wir dann gerne, was sie als „Himmel on Erd“ auf dem Teller erwartet: Frisch zubereitetes sahniges Kartoffelpüree, sanft mit Zimt abgewürzter Kompott aus rheinischen Äpfeln und dazu fein geräucherte Hausmacher Wurst von unserem Landmetzger.“ Früher als deftiges Arbeiter- und Bauerngericht bekannt („Himmel“ steht für die Äpfel, „Erd“ für die Kartoffel) bereichert es heute bei Stephan Doll auf moderne, feine und leichte Art die Speisekarte in der gehobenen Gastronomie. Besonderns in den Spätsommer- und Herbstmonaten, wenn in den steilen Schieferlagen rund um Koblenz in traditioneller Handarbeit die edlen Riesling-Trauben gelesen werden, erlebt die rheinische Küche ihre große Renaissance, werden alte Hausrezepte neu entdeckt. Zum neuen Wein, dem „Federweißen“ (Most, der gerade mit der Gärung beginnt und prickelnd-süsslich den Gaumen kitzelt) munden besonders herzhafte bodenständige Gerichte. Dazu gehört auch der „Döppekoche“, im rheinischen und rhein-fränkischen auch „Dippedotz“ oder einfach „Dappes“ genannt. „Es gibt verschiedene Varianten der Zubereitung – die eine süßlich mit frischen Äpfeln, die andere herzhaft mit Zwiebeln und geröstetem Speck. Wichtig ist dabei: Der Döppekoche muss frisch, heiß und goldbraun gebacken aus dem Ofen kommen“, weiß Romy Zahren von der Koblenz Touristik. Für Freunde regionaler Spezialitäten und kultureller Höhepunkte hat die Stadt eine kulinarische Rhein-Reise aufgelegt: Zwei Übernachtungen, Abend- Menü und Wein-Präsent, Stadtführung und Burgenrundfahrt auf dem Rhein gibt es ab 179 Euro. Die Herbstwochen gehören zu den besten Reisezeiten für Genießer – wenn sich das Welterbe Rheintal in besonders sanften Farben zeigt. Gelb, Rot und Brauntöne zaubern mehr als einen Hauch von Indian Summer in den deutschen Grand Canyon der Romantik, der seit Beginn des 18. Jahrhunderts und mit den ersten Linien-Dampfschiffen Rheinreisende aus aller Herren Länder mit seinem unerschöpflichen Reichtum an Burgen und Bauten fasziniert. In Koblenz stand dabei die Wiege des erfolgreichsten ersten Rhein-Reiseführers, den Karl Baedeker 1835 verfasste, um die durch Schilderungen und Bilder berühmter Rheinreisender wie Karl Schlegel. Lord Byron und William Turner neugierig gewordenen Urlauber von Fremdenführern unabhängig zu machen.
Die ersten Genießer zog es jedoch schon viel früher – und vor 2000 Jahren nach „Confluentes“, der Zwei-Strom-Stadt, wo sich Rhein und Mosel treffen: Es waren die Römer, die der Stadt den Namen gaben und auf deren Spuren Besucher heute noch wandeln können. Später genossen Fürsten, Könige und Kaiser das Leben an Rhein und Mosel. In die Weltliteratur ging die Stadt auch durch Besuche von Meister Goethe ein. Er war im Hause Brentano nicht nur der Tochter, sondern auch den leiblichen Genüssen in flüssiger und fester Form durchaus zugetan.
Bis heute liegen die schönsten Schau-Plätze, die schon die Rheinromantiker reizten, in voller Pracht Besuchern zu Füssen – und werden für die Bundesgartenschau 2011 noch weiter herausgeputzt. Höhepunkt eines Kurzurlaubes in Koblenz ist dabei der spektakuläre Rhein- und Moselblick von der Festung Ehrenbreitstein aus: Vor der Mauer, 118 Meter über dem Fluss, zeigt sich das weltberühmte Panorama der Stadt mit dem Deutschen Eck von der besten Seite. Direkt am Rhein flanierte schon der der Adel zwischen duftenden Blüten und schützenden Blätterdächern: Die Kaiserin-Augusta-Anlagen wurden zwischen 1856 und 1861 vom preußischen Gartenbaumeister Peter Lenné gestaltet und bilden mit dem Koblenzer Schloss in der Mitte das Herzstück des künftigen Bundesgartenschau-Geländes. Als Kronjuwel der Rheinromantik gilt Schloss Stolzenfels vor den Toren von Koblenz: Vom Schlosshof der ockergelben neugotischen Sommerresidenz reicht der Blick bis weit in das Welterbe Mittelrheintal.

Infos: Koblenz Touristik, Bahnhofplatz 7, 56068 Koblenz, Telefon: 0261/3038813. www.koblenz-touristik.de
Angebot: 3-tägige Kurzreise (zwei Übernachtungen im Drei-Sterne-Hotel, Abendmenü, Weinpräsent, Stadtführung und Rhein-Schifffahrt zu den schönsten Schlössern und Burgen) ab 179 Euro pro Person.

MELDUNGEN

Indian Summer an Rhein und Mosel - Wo die Reben Rouge auflegen

Steile Hänge, sanfte Farben und ein besonderer Wein: Für Herbst-Genießer hat die Koblenz Touristik in der Zeit der Weinlese an Rhein und Mosel eine „Wine & Dine“-Pauschale aufgelegt (zwei Übernachtungen, Menü und Weinpräsent, Stadtführung und Rheinburgenfahrt ab 179 Euro). Wenn sich die Rebenblätter Gold-Rot-Braun verfärben und von Hand in den steilen Schieferlagen edle Riesling-Trauben geerntet werden, servieren Keller- und Küchenmeister am Deutschen Eck besondere regionale Spezialitäten: Zum „Federweißen“ (Traubenmost kurz nach der Gärung) kommen deftiger „Döppekoche“ (Kross in Röhre gebratener Kartoffelkuchen) und „Himmel on Erd“ (Kartoffelpüree, Apfelkompott und Hausmacherwurst) auf traditionell rheinisch-deftige oder fein-leichte Art auf den Tisch.

Infos: Koblenz Touristik, Bahnhofplatz 7, 56068 Koblenz, Telefon: 0261/3038813. www.koblenz-touristik.de

Rheinsteig als Weinsteig

Hoch-Genuss und Premium-Blicke: Bei geführten Touren mit Winzern kommen rund um Koblenz Wanderer zu besonderen Ausblicken und köstlichen Einblicken. Während der Wanderung auf dem Rheinsteig erklären Weinexperten die Rebsorten, die Spezialitäten der Schieferlagen und die fachgerechte Auswahl des richtigen Tropfens zum Essen. Die Probierstube liegt dabei unter freiem Himmel – und an exponierten Aussichtslagen. Individual-Touren (zwei Übernachtungen, Weinpräsent und Winzerbrotzeit) gibt es ab 119 Euro, geführte Gruppenwanderungen mit Fachbegleitung und Weinprobe auf Anfrage.

Infos: Koblenz Touristik, Bahnhofplatz 7, 56068 Koblenz, Telefon: 0261/3038813. www.koblenz-touristik.de
zurück zur Auswahl